Corona betrifft meine Hochzeit - was nun?

Der rote Teppich nach der freien Trauung übersät mit Rosenblättern von den Blumenkindern beim Auszug

Die Corona-Krise und die damit verbundenen einschneidenden Maßnahmen nehmen auch für die Hochzeitslocations und Hochzeitsdienstleister ein teilweise existenzbedrohendes Ausmaß an. Die Maßnahmen treffen natürlich ganz besonders die Paare, die jetzt und in den nächsten Wochen ihren Hochzeitstag haben. Die Auswirkungen werden aber bis ins kommende Jahr hinein zu spüren sein.

In diesem Beitrag möchte ich mich zum einen mit
- der Absage des aktuellen Hochzeitstermins und den Auswirkungen
und zum anderen mit
- dem Verschieben der Hochzeit auf einen neuen Termin und den Möglichkeiten
befassen.

Absage des aktuellen Termins:

  • IHR sagt Eure Hochzeit ab: egal, ob Ihr das tut, weil Ihr Euch unsicher seid und mit der aktuellen Ungewissheit nicht wohlfühlt oder weil einige (oder auch viele) Eurer Gäste abgesagt haben oder weil private Feiern auf bspw. 100 Personen begrenzt werden. Alles Gründe, die absolut verständlich sind. ABER Fakt ist: solange es keine behördliche Anordnung zur Absage gibt, wie es aktuell bis zum 15.06.20 der Fall ist, sondern die Absage EURE EIGENE Entscheidung ist, müsst Ihr für sämtliche Dienstleister eine sog. Ausfallgage bzw. Stornogebühren bezahlen. Nicht nur für bereits erbrachte Leistungen, sondern auch, weil die Dienstleister den Termin ja für Euch fix reserviert haben. Diese Ausfallgage kann unterschiedlich ausfallen und bspw „nur“ die Höhe der evtl geleisteten Anzahlung betragen, aber auch bis hin zu (nahezu) 100% der vereinbarten Gage reichen.

Daher meine dringende Bitte an Euch: bleibt ruhig, wartet ab und reagiert nicht überstürzt – sonst kann es teuer werden und ihr zahlt Eure Hochzeit unter Umständen quasi doppelt.

  • Eure Hochzeit muss aufgrund behördlicher Anordnung abgesagt werden: dann sieht die Situation natürlich anders aus, denn eine Durchführung der Trauung und der Feier ist in diesem Fall ja gar nicht möglich. Wenn ihr von dieser Situation betroffen seid – aktuell ist das der Fall, wenn Eure Hochzeit vor dem 15.06.20 stattfindet – dann müsst Ihr natürlich umplanen. Sprecht so schnell es geht mit Eurer Location und den Dienstleistern und sucht gemeinsam nach einer Lösung bzw. einem neuen Termin. Je schneller ihr das angeht desto besser. Warum? Das erkläre ich Euch im nächsten Absatz…

Verschieben der Hochzeit auf einen neuen Termin:

Ihr seid von den behördlichen Maßnahmen betroffen und müsst Eure Hochzeit verschieben? Dann seid Ihr nicht alleine, denn es gibt noch mehr solcher „Unglücksraben“. Und genau das ist auch das Problem. Viele der betroffenen Paare denken jetzt, dass sie die Trauung einfach um 1 Jahr auf 2021 verschieben. Doch so einfach ist das nicht, denn damit treffen sie auf all die Paare, die ihre Trauung ohnehin für 2021 geplant haben. Wir haben also plötzlich deutlich mehr Brautpaare, aber leider nicht mehr Samstage. Eine deutlich höhere Anzahl von Paaren müsste sich also die gleiche Anzahl möglicher Hochzeitstage teilen. Dass es dann verstärkt zu Engpässen bzw. Überschneidungen bei den gewünschten Locations und Dienstleistern kommt, ist die logische Konsequenz daraus. Zumal beliebte Locations und gute Dienstleister oftmals 1 Jahr und länger im Voraus gebucht sind.
Zudem haben viele Locations und Dienstleister beschlossen, Verschiebungen auf einen Samstag innerhalb der Saison 21 NICHT zu akzeptieren. Bedingt durch die aktuelle Situation ist das Einkommen der Locations und Dienstleister auf einen kläglichen Rest geschrumpft oder liegt sogar bei NULL! Die Monate April, Mai und Juni sind Hochsaison für Hochzeiten und nun fällt - nach aktuellem Stand - fast die halbe Saison und somit auch das halbe Einkommen KOMPLETT WEG! Die Fixkosten laufen aber weiter. Soforthilfen des Staates greifen nicht überall und können diesen Einbruch nur bedingt oder gar nicht abfedern. Wenn die Paare, die aufgrund von Corona verschieben müssen, nun die Samstag in der Saison 21 belegen, dann kann dieser Einbruch in keinster Weise aufgeholt werden. Das wird so manchen die berufliche Existenz kosten!

Was könnt Ihr also tun?

Im Idealfall holt Ihr Eure Trauung noch in DIESEM Jahr nach.

Ihr hattet ja schon alles geplant und organisiert, so dass ihr für den neuen Termin keinen langen Vorlauf mehr benötigt. So müsst Ihr nicht noch mal 12 Monate oder länger warten, bis Ihr endlich ein Ehepaar seid und Eure Hochzeit feiern könnt.
Zudem helft Ihr damit auch den Locations und Dienstleistern, ihre Existenz zu sichern und die extremen Verluste aufgrund der notwendigen Absagen abzufedern.

Problem dabei: die Samstage sind bis zum Ende der diesjährigen Saison (Mitte / Ende Oktober) bei den meisten Locations und Dienstleistern bereits ausgebucht. Und selbst, wenn einzelne Termine noch frei sein sollten, wird es Euch höchstwahrscheinlich nicht gelingen, alle beretis gebuchten Dienstleister an diesen Terminen wieder mit ins Boot zu holen. Das wäre sehr schade, denn schließlich habt Ihr sie ja aus einem guten Grund ausgewählt. Was könnt Ihr tun?

Ganz einfach: seid anders!
Es gibt 2 Möglichkeiten, wie es mit Eurer Hochzeit noch in 2020 klappt:

1.) Muss es wirklich ein Samstag sein?

Nein! Nehmt einfach einen Freitag oder sogar einen Donnerstag oder Sonntag!
- Ich weiß, jetzt kommen oft Bedenken und die Aussage, dass dann ja alle Gäste Urlaub nehmen müssen. ABER: es hat ja nun wirklich jeder die Auswirkungen der Corona-Krise mitbekommen und Eure Gäste WISSEN um Eure schwierige Situation. Wenn Ihr ihnen wichtig seid, dann nehmen sie sich bestimmt gerne mal für Euch frei.
Zudem sind auch viele Urlaubsreisen nicht möglich, so dass sicherlich so mancher Gast noch Urlaubstage übrig hat.
- Startet mit Eurer Trauung einfach später am Tag, dann reicht Euren Gästen auch ein halber Urlaubstag. Vielleicht beginnt Ihr sogar erst um 17 Uhr und geht anschließend - nach Gratulation und einem Gruppenbild - direkt zum Abendessen über!?
- Und was ist mit dem Paar-Shooting? Das macht Ihr einfach schon vor der Trauung. Ja, ich weiß, der Bräutigam soll die Braut erst sehen, wenn sie den Mittelgang entlang schreitet. Glaubt mir, er wird ganz sicher MINDESTENS genauso überrascht, begeistert, fasziniert, verliebt und glücklich sein, wenn Ihr die erste Begegnung nur zu zweit mit dem Fotografen als „First-Look-Shooting“ macht. Viele Paare, die das Shooting vorab gemacht haben, haben mir schon berichtet, dass sie diesen Moment zu zweit ohne Gäste sogar als besonders intensiv empfunden haben!
- "Aber wenn die Gäste am nächsten Tag arbeiten müssen, dann endet die Feier so früh!" Naja, das eine Mal kommt man auch mit einer kurzen Nacht mit Sicherheit ganz gut klar. Außerdem ist es doch viel wichtiger, dass die Stimmung super ist und nicht, wie lang die Feier ging. Eine Party kann auch dann genial gewesen sein, wenn sie „schon“ um 01:00 Uhr zu Ende war. Vielleicht bleibt ja genau DAS bei Euren Gästen als besonders toll in Erinnerung, weil sie gerne noch länger mit Euch gefeiert hätten.

2.) Muss es wirklich im Sommer sein?

Nein! Sucht Euch einfach einen Termin zwischen November und März. Da ist dann übrigens auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass es noch mit einem Samstag klappt.
Winterhochzeiten sind VIEL besser, als ihr Ruf. Sie haben sogar enorm viele Vorteile.
Lest dazu doch einfach mal meinen Blogartikel
Winterhochzeiten - Vor(ur)teile in Hülle und Fülle

Ihr wollt Eure Trauung trotzdem erst im nächsten Jahr nachholen?

Dann kann ich meine o.g. Empfehlungen nur wiederholen. Und denkt auch gerne mal an die Feiertage: ein Oster- oder Pfingstsonntag eignet sich perfekt für eine Hochzeit! Auch die bekannten Brückentags-Donnerstage "Christi Himmelfahrt" und "Fronleichnam" sind super! Genauso, wie auch der Mittwoch direkt davor!
Geht einfach mal neue Wege! Seid anders! Seid mutig! Seid flexibel! Und traut Euren Gästen etwas zu!
JEDER weiß um die schwierige Situation und wird – spätestens mit einer kleinen Erklärung – Verständnis haben, sich bestmöglich anpassen und Euch unterstützen.

Unterstützung und Solidarität

Denn gerade in dieser schwierigen Zeit und den vermutlich langen Nachwirkungen daraus, ist Unterstützung ein ganz entscheidender Faktor. Gegenseitige Unterstützung, Solidarität und Miteinander - nur so können wir alle diese Ausnahmesituation bestmöglich meistern.
Alle Hochzeitsdienstleister haben vollstes Verständnis für Eure Sorgen, Unsicherheit, Bedenken und für Euren Wunsch, einen der schönsten Tage im Leben auf einen "sichereren" Termin verschieben zu wollen oder zu müssen. All das ist traurig, manchmal zum Verzweifeln und vielleicht auch mal zum Heulen. Es ist enttäuschend, nervenaufreibend, ärgerlich und aufwändig. Doch wenn es uns gelingt, mit ein klein wenig Distanz darauf zu schauen, dann stellen wir fest, dass ein Umplanen der Hochzeit zwar enorm emotional ist, aber wenn wir ehrlich sind, dann ist es kein Weltuntergang. Ja, es bedeutet Arbeit und vielleicht auch den einen oder anderen Kompromiss, aber es bedeutet letztlich auch noch einmal Vorfreude!

Daher appelliere ich an Euch: unterstützt Eure Locations und Hochzeitsdienstleister, gebt ihnen eine Chance wenigstens einen Teil der enormen Einkommensausfälle zu kompensieren. Seid solidarisch! Legt Eure Hochzeit, wenn Ihr verschieben müsst oder wollt, auf einen Termin außerhalb der Saison oder auf einen Freitag!
(Ich selbst habe übrigens auch an einem Freitag geheiratet und die Hochzeit hätte definitiv schöner nicht sein können!!!)
Und warum sollte Eure Hochzeit auch weniger schön werden, nur weil sie nicht an einem Samstag im Sommer stattfindet? Dafür gibt es überhaupt keinen Grund, denn Eure Hochzeit wird genau SO schön, wie Ihr sie feiert! Ungewöhnliche Zeiten verlangen eben auch mal etwas ungewöhnlichere Wege.
Ihr werdet sehen, auch wenn Ihr andere Wege geht, als üblich, wird Eure Hochzeit trotzdem FANTASTISCH – oder sogar gerade deswegen!
Das Wichtigste ist und bleibt schließlich, dass Ihre EURE LIEBE feiert!!! Und, dass wir alle gesund bleiben!